Egal um welche Branche des Wirtschaftslebens es sich handelt, meist gibt es heute aufwändige Softwareprogramme, um wichtige Firmen- und Kundendaten zu verwalten. Es gibt zwar im Rechner Funktionen, die die Software vor unerlaubtem Benutzen sichern, aber ein gewaltsamer Zugriff von außen kann in vielen Fällen leider nicht immer verhindert werden. Viele Unternehmen bauen deswegen auf die Sicherung des kompletten Firmengebäudes, um die Hardware komplett mit der Software zu schützen. Bestimmte Techniken sind hier eindeutig im Trend.

Zugang zu den Software – Räumlichkeiten

Auf die Objektsicherung spezialisierte Unternehmen bauen auf zwei große Säulen. So etwa die Firma SafeTIC (http://www.safetic-ag-unternehmen.de/). Der eine Teilbereich ist die Zugangssicherung mittels biometrischer Erkennungssysteme. An der Eingangstüre zum Gebäude oder auch an den Türen zu besonders wichtigen Räumen innerhalb der Firma, wird ein System installiert, dass einen kleinen Screen besitzt. Darauf legt derjenige, der Zugang zum Raum oder der darin befindlichen Software haben darf, den Finger. Ein kleiner Scanner erkennt den Fingerabdruck und öffnet die Türe. Bei einem Nicht-Erkennen bleibt die Türe verschlossen und die betreffende Person kommt nicht an die wertvollen Programme.

Kameras bilden die zweite Säule der Sicherung

Die zweite Säule der Absicherung funktioniert über die Installation diverser Kameras, die das Gebäude im Blick haben. Auch innerhalb eines Raumes kann eine solche hochauflösende Kamera an der Decke so günstig platziert werden, dass sie den kompletten Raum erfasst. Ist man nicht anwesend, so kann man sich jederzeit live in das eigene Büro schalten und sehen, ob sich dort etwas Auffälliges ereignet. Umgehend kann die Polizei dann informiert werden, damit die Software gerettet werden kann. Die Polizei kann auch automatisch über die Schaltung der Kameras die Information bekommen, um nach dem Rechten zu sehen. Zwei Vorteile besitzen diese Kameras. Sie können bei der Überführung der Kriminellen helfen und sie können aber auch eine abschreckende Wirkung haben, auf die potenziellen Eindringlinge. Es gibt Unternehmen, die sich für die eine oder die andere Säule entscheiden. Immer mehr Geschäftsführer organisieren jedoch beide Bereiche, um ihre Software zu schützen.